GLAUBE MACHT KUNST
Antwerpen - Frankfurt um 1600

Auftraggeber: Historisches Museum Frankfurt am Main
Ausstellungsort: Historisches Museum Frankfurt
Datum: 16. November 2005 - 12. Februar 2006
Ausstellungsort: Museum Hessenhuis Antwerpen
Datum: 1. März - 31. Mai 2006
Tätigkeit: Gestaltung, Planung, Produktionsbetreuung
Thema: "Aus Flandern, der wirtschaftlich höchstentwickelten Region Europas, kamen seit 1554 Tausende von Glaubensflüchtlingen nach Frankfurt. Die Messestadt am Main lag zu dieser Zeit finanziell und ökonomisch danieder. Die Südniederländer waren Träger innovativer Fähigkeiten. Damit machten sie Frankfurt zum Zentrum der Malerei, des Druckgewerbes, des Goldschmiedehandwerks, der Diamantenverarbeitung, des Tuchhandels und der Seidenfärberei. Die flämischen Großhändler bewirkten 1585 auch die Gründung der Frankfurter Börse. Um 1600 erlebte Frankfurt die zweite große Blütezeit seiner Geschichte." (Zitat aus dem Ausstellungstext)
Mit über 250 originalen Objekten wird diese spannende Geschichte erzählt. Die Ausstellungsarchitektur, Farbgebung, Licht und Grafik sowie die vorsichtige Inszenierung der Exponate interpretiert diese Thematik. Besondere Berücksichtung finden die restauratorischen Anforderungen der kostbaren und zum Teil sehr empfindlichen Objekte.

< zurück zur Übersicht

© Exposition, Frankfurt am Main