SALON ARABESKEN
Die beiden Salons im Hause der Bettine von Arnim

Auftraggeber: Freies Deutsches Hochstift
Ausstellungsort: Freies Deutsches Hochstift, Frankfurter Goethe Museum
Datum: 12. März - 21. Mai 2006
Tätigkeit: Gestaltung, Planung, Produktionsbetreuung
Thema: Zum ersten Mal werden in dieser Kabinettausstellung die fein ziselierten Miniaturmalereien von Bettines Töchtern Armgart, Maximiliane und Gisela von Arnim gezeigt, die sie 1847 in einer prächtigen Kassette vereinigten. Der "Kaffeter-Kreis" der Bettine-Töchter, ein Salon des Biedermeier, bleibt auch in der Zeit des Vormärz nicht ohne Bezug zum kritisch-liberalen Salon der Mutter, die 1843 ihr Buch "Dies Buch gehört dem König" veröffentlicht hatte und damit politisch konträr zu den eher royalistischen Töchtern Armgart und Maxe stand, die dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV im gleichen Jahr in Potsdam persönlich ihre Huldigungsarabeske zur Inthronisation überreichten. Die Kunst wirkte in dieser Zeit als versöhnliche Brücke zwischen den beiden Salons im Hause der Arnims.
Mit Hilfe von mit Stoff und mit Großdrucken bespannten Rahmen entsteht ein Raum, der eine Salon-Atmosphäre erzeugt. Die sehr kühlen Ausstellungsräume wirken so intimer und bietet den Rahmen für die feinen und empfindlichen grafischen Objekte.

< zurück zur Übersicht

© Exposition, Frankfurt am Main