Frankfurt und der Nordpol
Entdecker und Forscher im ewigen Eis, 1861–1931.

Auftraggeber: Historisches Museum Frankfurt am Main
Ausstellungsort: Historisches Museum Frankfurt am Main
Datum: 22. Dezember 2007 - 9. März 2008
Tätigkeit: Gestaltung, Planung, Produktionsbetreuung
Thema: Mit der Frankfurtischen Nordfahrt des Georg Berna von 1861 begann die wissenschaftliche Erschließung von Jan Mayen. In Frankfurt stand 1865 die Wiege der Deutschen Polarforschung. Hier trug Alfred Wegener 1912 erstmals die Theorie der Kontinentalverschiebung vor. In den 70 Jahren zwischen 1861 und 1931 gab es mehr als zehn Expeditionen nach Jan Mayen, Grönland, Kaiser Franz Josefs Land und Spitzbergen mit maßgeblicher Beteiligung von Forschern, die in Frankfurt und Hessen zu Hause waren.
Die Beschäftigung mit dem frankfurtischen Aspekt der Erforschung der Arktis geht auf ein Buchmanuskript des Frankfurter Polarfahrers Theodor Lerner (1866-1931) zurück. Die Ausstellung erfolgt in enger Kooperation mit dem Naturkundemuseum Senckenberg, dem Alfred Wegener Institut in Bremerhaven und der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung. Zu sehen sind Globen, Karten und nautische Instrumente, Ausrüstungsgegenstände der Polarfahrer, Fauna und Mineralien der Arktis, Briefe, Dokumente und Expeditionswerke, Ölgemälde und Bilder des Nordens und der Nordfahrer, Kurzfilme über einige Unternehmungen, Geräusche von Tieren und Eis.

< zurück zur Übersicht

© Exposition, Frankfurt am Main