Frankfurts Demokratische Moderne und Leopold Sonnemann - Jude · Verleger · Politiker · Mäzen

Auftraggeber: Historisches Museum Frankfurt am Main
Ausstellungsort: Historisches Museum Frankfurt am Main
Datum: 29. Oktober 2009 - 28. Februar 2010
Tätigkeit: Gestaltung, Planung, Produktionsbetreuung
Thema: Leopold Sonnemanns Einsatz als Verleger, demokratischer Politiker und Mäzen prägten die Entwicklung Frankfurts zur modernen Großstadt. Trotz seines bedeutenden Einflusses auf die kommunalen Entscheidungen geriet Sonnemann beinahe in Vergessenheit. Anlässlich des 100. Todestages wird nun sein Wirken erstmals in allen Facetten in dieser Ausstellung beleuchtet. Nach einer ersten Annäherung über Sonnemanns Herkunft und Jugend sowie seinen Einstieg ins Geschäftsleben, eröffnet sich die Vielfalt seiner Tätigkeiten als Frankfurter Bürger. Die Ausstellungsarchitektur lehnt sich an Sonnemanns Aussage an, Frankfurt sei eine "Oase in der Wüste" des preußisch Deutschen Kaiserreiches. Der Ausstellungsraum zeigt sich als leuchtend gelbe Rotunde in deren Innerem die vielseitigen Aspekte von Sonnemanns Leben aufgefächert sind. Umlaufend begleitet dies parallel ein Panorama Frankfurts im 19. Jahrhundert auf dem Weg zur Metropole. Ausblicke aus dieser Oase durch Spalte in der Rotunde lassen die preußische Wüste außerhalb erahnen. In einer kleinen Kunst- und Wunderkammer werden zudem zahlreiche Stiftungen Sonnemanns gezeigt.

< zurück zur Übersicht

© Exposition, Frankfurt am Main